Bald geht es in die Schule!

Vorfreude?

 

Bald ist es soweit: Mein Großer kommt in die Schule. Er freut sich schon wahnsinnig darauf. Er kann es gar nicht mehr erwarten!

 

Wenn ich daran denke, bekomme ich Bauchschmerzen, weil ich gar nicht weiß, was uns erwartet. Und weil die Zeit so schnell verging. Gestern schlief er noch als kleines Baby auf meinem Bauch und in ein paar Wochen schnallt er sich zum ersten Mal seinen Schulranzen um. 

 

Das macht mich ganz schön nervös. Aber das lasse ich mir vor ihm nicht anmerken. Ich möchte seine Freude nicht trüben. 

 

Er ist so ein cleveres Kerlchen. Er liebt es zu rechnen, interessiert sich für Zahlen. Seine Vorfreude ist riesig. Ich liebe es, das zu beobachten. 

Vorbereitung

 

Um die Zeit bis zum ersten Schultag zu überbrücken, hat er sich schon seinen Schulranzen ausgesucht. Ein ganzes Paket mit allem, was dazu gehört: Ranzen, Mäppchen und Sporttasche. Jetzt fehlen nur noch die Bücher – und die Schultüte. Dann kann es losgehen!

 

Es war uns wichtig, dass er das alles selbst aussuchen durfte. Er hat sich sehr viel Zeit gelassen, den richtigen Ranzen zu finden. Er hat daraus eine kleine Wissenschaft gemacht: Geschaut, getestet, gefühlt. Doch irgendwann war es klar: „Das ist meiner! Den will ich! Der ist so toll.“  

 

Sein Ranzen wurde ein orange-schwarzer mit Fledermaus und Batman-Auto. Zuhause  angekommen schnallte er sich ihn sofort über und spielte mit seinen Brüdern Schule. Er zeigte ihnen sein Mäppchen, packte die Stifte aus und zeigte seinen Brüdern was es heißt „ein Großer“ zu sein. Statt gerechnet wurde erst einmal gemalt. Am Ende packte er alles sorgfältig zusammen (ein kleines Wunder!). „So, Schule ist aus für heute“. Er schnallte sich seinen Ranzen über und machte er sich auf den „Heimweg“.

 

Dann kam ihm eine Idee: „Mama, jetzt müssen wir noch meinen Namen überall draufschreiben!“. Dafür haben wir extra Sticker bestellt (stickerkid.de). Damit können wir nicht nur seinen Ranzen, sondern auch seine Stifte, seine Schuhe, das Mäppchen, seine Jacke und eigentlich alles beschriften. 

 

Und genau wie bei dem Ranzen durfte er sich wieder alles selbst aussuchen. Er wählte die Farbe der personalisierten Namensetiketten, das Motiv, die Schriftart. Es hat richtig viel Spaß gemacht, ihn dabei zu beobachten. Wir haben alles genauso bestellt, wie er es haben wollte. Genau wie er seinen ganz eigenen Ranzen hat, hat er jetzt auch seine ganz eigenen Sticker.  Ganz individuell nur für ihn .

 

„Mama, wir haben Sticker für die Brotdose vergessen – und die Trinkflasche!“ Außerdem für sein Portmonee, seine Pokémonkarten-Box, seine Lieblingstasse... er würde am liebsten alles bekleben, was er hat – inklusive der Katze. Wir werden also bald nochmal nachbestellen. 

 

Zurück zur Vorfreude

 

Wir sind so gespannt, was uns noch alles erwartet und wie sich unser Alltag durch die Schule verändert. Aber das ist nicht alles, das sich ändern wird: Auch die Kinderzimmer wollen wir dieses Jahr in Angriff nehmen. Der Große soll seinen eigenen Schreibtisch bekommen mit allem, was dazu gehört. 

Aber auch die Zwerge sollen bald jeder ein eigenes Zimmer haben. Dafür steht ein etwas größeres Projekt ins Haus: Wir wollen den Dachboden ausbauen. 

 

Puh, mal sehen, wie das alles wird! Bisher sind wir alles relativ entspannt angegangen und haben die Dinge auf uns zukommen lassen. Mal sehen, was uns dabei 2018 noch so alles begegnet.  

 

Danke an Lisa von stickerkid für die tollen Aufkleber :-)!

 

Eure Leo

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0